ÜBER MICH

Eine ganz erstaunliche Künstlerin" 

JAZZTHING, Rolf Thomas

„Hier geht eine junge Frau mit Neugier und offenem Geist durch die Gegenwart (…) Sie zeigt dabei eben soviel Mut wie auch Geschmack“ JAZZPODIUM Jörg Konrad

„Eine Ausnahmeerscheinung“ 

STADTMAGAZIN PLÄRRER Reinhold Horn

Aufgewachsen in der fränkischen Schweiz, nahe Nürnberg, begann ich 2004 ein Jazzgesang-Studium an der Hochschule für Musik in Würzburg, das ich später am Conservatorium van Amsterdam fortsetzte und 2010 erfolgreich abschloss. Von 2007 bis 2009 war ich Solistin und Ensemblesängerin im Bundesjazzorchester unter der Leitung von Bill Dobbins, Ed Partya, Jiggs Wigham und Mike Herting. Mit dem Anna Maria Schuller 4tet tourte ich 2009 und 2010 durch Deutschland und die Niederlande. Seit 2010 lebe und arbeite ich als freischaffende Musikerin in Köln. Dort gründete ich die Band Ana Mai, mit der ich 2013 mein Debüt-Album "Blossom" auf Neuklang Records veröffentlichte. Mit der Tänzerin Romy Schwarzer entstand 2011 das Kurzprogramm „Raumsinn trifft Lichtzeit“, welches sich mit der Begegnung von Zeitgenössischem Tanz, Stimme und Performance auseinandersetzt und u.a. auf der Tanzwoche Dresden zu sehen war. Von 2018 bis 2020 übernahm ich die Musikalische Leitung des Songrise Jazzchor Erftstadt, der beim „Sing und Swing“-Festival des Chorverbandes NRW 2018 die Auszeichnung „Meisterchor" erhielt. Parallel dazu absolvierte ich einen sehr guten B-Schein im Fach Jazz- und Popchorleitung an der Bundesakademie Wolfenbüttel. Aktuell schreibe ich für MAI solo, mein erstes Solo-Projekt...