PROJEKTE

Anna Maria Schuller Solo "Perspectives"

#popjazz #singersongwriter

Das Solo-Programm „Perspectives“ der Kölner Sängerin Anna Maria Schuller beschäftigt sich mit gesellschaftlichen, sozialkritischen Themen und bietet Blickwinkel und mögliche Denkanstöße an.

 

Verbunden mit dem langjährigen Wunsch solo und mit schlichten, eigenen Mitteln ein Album zu kreieren, entstanden 2021 elf Stücke, die im November 2022 veröffentlicht wurden.

Inspiriert von Singer-Songwriter:innen, zeitgenössischem Jazz und Vokalmusik, flossen ebenso Elemente aus Ausstellungen, Dokumentationen, Literatur und Gesprächen mit ein.

Die Songs handeln von der Klimakrise, Rassismus, von der anhaltenden Benachteiligung und Unterdrückung von Frauen, erzählen wahre Lebensgeschichten von Obdachlosen, behandeln Sucht, den Stellenwert von Schönheit und Kleidung, Scheinbilder, Kommunikation und den Umgang mit sich selbst.

 

Die progressiven Kompositionen vereinen ausdrucksstarke Melodien, harmonische Raffinessen und bewegte Rhythmen. Die empathischen Texte sind bewusst geradlinig und unmittelbar gehalten. 

Der facettenreiche Einsatz der Stimme wird akustisch am Flügel oder von Rhodes- und Synthesizer-Klängen begleitet und vereinzelt durch Effekte ergänzt. Außerdem gibt es kurze, mehrstimmige A cappella-Stücke, die ihren Ursprung an der Loopstation haben.

 

Ein pures, farbenreiches Hörerlebnis, das nachwirkt.

ANA MAI „Blossom“

2011-2015

ANNA MARIA SCHULLER Gesang, Komposition

STEFAN KARL SCHMID Saxofon, Klarinette

PHILIPP BRAEMSWIG Gitarre

MATTHIAS AKEO NOWAK Kontrabass

OLIVER REHMANN Schlagzeug

AMS_Album_Cover_Perspectives.jpg
  • Bandcamp
  • Spotify
  • iTunes
  • Amazon Music
ANA MAI (c) Levent Canseven.jpg
  • Spotify
  • Amazon Music
  • iTunes

Ana Mai und „Blossom“ kreieren einen atmosphärischen Indie-Jazz zwischen Melancholie und Aufbruchstimmung. Mit ihrem Debütalbum präsentiert Anna Maria Schuller lautmalerische Eigenkompositionen, spielerisch Elemente aus Zeitgenössischem Jazz, Alternativ-Pop und Poesie vereinen, und mitreißende Texte, die von den Eigenheiten aus Leben und Alltag erzählen.

Die Lieder handeln von Orten, Beziehungen und Empfindungen, die prägend sind, aber nicht ewig andauern (dies findet sich auch im Album-Titel wieder, der durch Hermann Hesses Gedicht „Stufen“ inspiriert ist). Sie beschäftigen sich beispielsweise mit Neuanfängen, Sehnsucht, Loslassen, Tod (in Form der Volksliedbearbeitung „Ich hab' die Nacht geträumet“) sowie dem Thema Zeit - einem 3-teiligen Zyklus in Anlehnung an Michael Endes Märchen "Momo".

Die lyrischen Melodien treffen auf lebendigen Instrumental-Jazz, offene Soundcollagen auf treibende Rhythmen. Die Musik ist tiefgründig, sinnlich und lässt jedem Musiker die Freiheit zur individuellen Entfaltung. Ein Ensemble, das dynamisch, filigran und unverblümt daherkommt.

SWR 2 CD der Woche „Ein echter Hinhörer - Die filigrane Verknüpfung von Wort und Musik zeichnet „Blossom“ ganz besonders aus“ Georg Waßmuth (01/14)

STEREOPLAY Klangtip 8/10

„Schuller balanciert erfolgreich zwischen Romantik und Rationalität“ MI (02/14)

MELODIVA CD-Tip „Gleich zu Beginn verzaubern Stimme und Poesie (…)

Spannende Klanggebilde irgendwo zwischen Jazz, Indie und Poppoesie“ Mane Stelzer (02/14)

SCHWARZWÄLDER BOTE “Eine eindrucksvolle, stilistisch konsequente Einheitskontur von melodischer Anmut und menschlichem Tiefgang (…) Geschmackvoll, subtil und stets expressiv” Maria Kosowska-Nèmeth (02/15)

Neuklang Records, 2013

CD-Bestellung: annamaria.schuller(at)gmx.de

 

Konzerte u.a. Kölner Musiknacht, JazzTube-Festival Bonn, Jazzschmiede Düsseldorf, Jazzclub Lindau, Cave 61 e.V. Heilbronn, IG-Jazz Klappmuehl' Mannheim, Kulturverein KiCK Hersbruck, DB Museum Nürnberg, Studio 672 Köln, artheater Köln, Bürgerhaus Altensteig

TANZ & STIMME Duo „Raumsinn trifft Lichtzeit“

2012-2013

 

ROMY SCHWARZER Choreographie, Konzept, Performance

ANNA MARIA SCHULLER Gesang, Komposition, Performance

 

FREI: Ein simples Wort - viel bedeutend und oft benutzt. Dieses Projekt sucht nach Freiheit und der Freilegung unserer Gedanken. Was bedeutet es frei zu sein? Was macht uns unfrei? Was bleibt noch wenn wir uns von allem befreien? Kann man zusammen frei sein?

Durch fast pragmatische Anordnungen versuchen wir mit unserem jeweiligen Instrument und im Austausch unsere eigenen Antworten in Bezug auf Raum und Zeit zu finden. Bewegung und Stimme beeinflussen sich, inspirieren und limitieren. Strukturen werden aus Gewohnheit aufgebaut und Sehnsüchte lassen sie uns wieder brechen.

 

2012 Residenz Michael Douglas Kollektiv, Arkadas Theater & Quartier am Hafen

2013 Tanzwoche Dresden

https://www.romyschwarzer.net/raumsinntrifftlichtzeit

DUO ANNA MARIA SCHULLER & PHILIPP BRAEMSWIG 

2011-2016

 

Zeitlose Songs, die Schmuckstücke sind und waren. Verspielte Klänge und schöne Geschichten – mal bewegend, launisch oder humorvoll.

Anna Maria Schuller (Gesang) und Philipp Braemswig (Gitarre) präsentieren eine Auswahl ihrer Lieblingslieder und eigene Kompositionen. Eine feinfühlige Mixtur aus Popmusik und Folk, sowie Swing, Blues und Latin. Verstärkt durch die Intimität die das Duo-Spiel bietet, verweben sich lebendige Melodien mit ausgefeilten Linien und Harmonien. Die Arrangements lassen Raum für musikalische Freiheiten, die sich in Improvisationen und offenen Dialogen entladen. Das Resultat: Ein warmer, individueller Gesamtklang.

ANNA MARIA SCHULLER 4TET 

Amsterdam 2008-2010

 

ANNA MARIA SCHULLER Gesang, Komposition, Arrangement

CHRISTIAN PABST Klavier

JOAO HASSELBERG Kontrabass

ANDREAS KLEIN Schlagzeug


„Ein Hörvergnügen“ HERSBRUCKER ZEITUNG, Anselm Stieber (05/10)


Konzerte u.a. Jazzahead Bremen, Jazznachwuchsfestival St. Moritzbastei Leipzig, TUFA Trier, Bimhuis Amsterdam, Jazzclub Bamberg, DB Museum Nürnberg, Theater fiftyfifty Erlangen, Startbahn Jazz Straubing, Dizzy Rotterdam, St. Klarakirche Nürnberg, MUZ Nürnberg, bflat Berlin, Badcuyp Amsterdam, Loft Nürnberg